Sieben Orte in Reutlingen, die dir das Gefühl von Urlaub geben

Gibt’s was Schöneres als Sommer? Ich bezweifle es. Sowieso sind gerade Sommerferien! Da bekommt man noch mehr Lust, sich die Sonne ordentlich auf die Nase scheinen zu lassen. Dafür wegzufahren ist was für Anfänger – wer braucht schon Capri oder Casablanca, wenn man Reutlingen haben kann? Wir machen es uns lieber in schönen Gärten gemütlich, lassen es im Freizeitpark krachen oder hüpfen in die Gönninger Seen.

 

Wellenfreibad Markwasen

Zum Urlaub gehört Wasser, und wenn es schon nicht das Meer sein kann, dann wenigstens schön türkisfarbenes Poolwasser. Es liegt also auf der Hand, dass ich diesen Siebener mit dem Wellenfreibad Markwasen starte. Denn wenn man die Wellen in dem riesigen Becken reitet, kommt Urlaubsfeeling auf – ganz ohne eklige Meerestierchen oder Algen, die einem an den Beinen festbappen.

 
Garten des Heimatmuseums

Wer mitten in der City einen Ort zum Abschalten sucht, ist im Garten des Heimatmuseums genau richtig. Hier ist alles so märchenhaft, da kann man gar nicht anders, als direkt runterzukommen. Am besten nehmt ihr euch eine gemütliche Picknickdecke und ein gutes Buch mit – fertig ist der perfekte Tag in völliger Stille.

 
Sport- und Freizeitpark Markwasen

Egal ob du Bock auf Sport im Freien hast oder mitten in der Natur einfach mal abschalten willst – mit dem Sport- und Freizeitpark Markwasen kannst du nichts falsch machen. In dem von kleinen Seen und einem großen Wald durchzogenen Gebiet lässt es sich ebenso gut joggen wie spazieren gehen oder einfach nur die Natur genießen. Kinder mögen besonders das Wildgehege. Und im Sommer lockt das idyllisch mitten im Wald gelegene Naturtheater mit Musicals und Kindertheater. Ein kleines Paradies.

 
Gönninger Seen

Hundebesitzer, Grillfreunde, FKKler und Sonnenanbeter findet man nicht oft auf einem Haufen – an den Gönninger Seen schon. An dem kleinen Gewässer im Schatten des Albaufstiegs nach Genkingen hängen all diese Gruppen ziemlich entspannt zusammen ab. Und genau das findet ihr hier auch: pure Entspannung.

 
Achalm

Wer Lust hat zu wandern, braucht nicht den langen Weg bis nach Südtirol auf sich zu nehmen. Die Schwäbische Alb hat mindestens genauso viel zu bieten – zum Beispiel die Achalm, eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt. Ein Spaziergang auf den Reutlinger Hausberg lohnt sich schon allein wegen der faszinierenden Aussicht auf Reutlingen, Eningen und die Umgebung bis hin zum Schönbuch bei Tübingen und in der anderen Richtung bis ins Ermstal. Ein ordentliches Vesper nicht vergessen!

 

Neckarufer Mittelstadt

Lust auf Romantik? Dann gönnt euch einen gemütlichen Spaziergang im Reutlinger Stadtteil Mittelstadt entlang des Neckarufers. Im Sommer besticht diese Route durch farbenfrohe Blumenbouquets. Den Blick auf die Klostermühle gibt es zu jeder Jahreszeit gratis dazu.

 
Georgenberg

Der Georgenberg ist meines Erachtens ein absoluter Geheimtipp. Der kleine Bruder der Achalm ist zwar nicht in aller Munde, aber verspricht einen wunderschönen Blick auf Reutlingen – und zwar von der anderen Seite. Besonders toll finde ich, dass hier weitaus weniger Touristen unterwegs sind. Also rein die Wanderschuhe und rauf auf den Georgenberg.


© Blogbeitrag von Maya Maser, #imländle vom 17. August 2019