Premiumspazierwanderweg „hochgehkämpft“

Tourist Information Reutlingen

Marktplatz 2
72764 Reutlingen

☎ 07121 93 93 53 53

Wer bei einem gemütlichen Anstieg mit anspruchsvollen Serpentinen über das Roßfeld zum Roßberg läuft, hat vielleicht eine Ahnung woher der Name kommen könnte. Nach einem kurzen steilen Weg kann man sich auf eine kühle Belohnung im oben liegenden Wanderheim Roßberghaus freuen, bevor es wieder bergab geht.Wer ganz hoch hinaus will kratzt auf dem stattlichen 28 m hohen Roßbergturm fast schon an der 900 m Marke über Normal Null. Die Aussicht von dort ist auf der Schwäbischen Alb nur schwer zu übertreffen.Im Westen reicht der Blick zum Schwarzwald, im Norden zum Schönbuch und dem Stuttgarter Fernsehturm. Im Nordosten sind am Albtrauf unter anderem der Hohenstaufen und die Ruine Hohenneuffen zu erkennen. Bei guten Sichtverhältnissen sieht man bis ins Allgäu und den deutschen Alpen, zu den österreichischen Alpen in Vorarlberg und den Glarner und Berner Alpen in der Schweiz.Westlich des Wanderheims findet man einen weiteren Punkt mit traumhafter Aussicht und Rastmöglichkeit: das Quenstedt-Denkmal. Der Obelisk soll an den bereits 1889 verstorbenen Professor von Quenstedt erinnern. Er war einer der wichtigsten Geologen, der die Entstehungsgeschichte der Schwäbischen Alb erforscht hat.Hochgehkämpft, um bei herrlicher Fernsicht herunter zu kommen, trifft bei der Tourenbeschreibung den Nagel auf den Kopf.

Die Tour können Sie sich bequem als gps-Tour aufs Handy laden.

Weglänge: 4,9 Kilometer
Laufzeit: ca. 2 Stunden
Gesamtanstieg: ca. 250m
Schwierigkeitsgrad: mittel
Anmerkung: Festes Schuhwerk unbedingt erforderlich; bei feuchtem Untergrund ist die Benutzung von Wanderstöcken angeraten.

Anreise:
ÖPNV: Linie 5 Stadtmitte (ZOB) Haltestelle Rathaus
PKW: Wanderparkplatz Roßbergwiesen Zufahrt ab Reutlingen-Gönningen nach Sonnenbühl-Genkingen

Alle Wanderwege der hochgehberger unter www.hochgehberge.de


  • Details
  • Öffnungszeiten
  • Lage


Parken