Reutlingen bekommt den 0-Euro-Schein

Sammlerstück, Andenken, Geschenkidee:

Einige Städte haben ihn bereits, nun ist auch Reutlingen um ein ganz besonderes Souvenir reicher: Den 0-Euro-Schein. Lila, wie ein normaler 500er und so groß wie ein 20er, ist der neue Schein ohne Geldwert ab Ende Januar in der Tourist Information am Marktplatz und auch in unserem Online-Shop erhältlich.

Gefragtes Erinnerungsstück

Das Motiv präsentiert die Wahrzeichen Reutlingens: Die Stadtansicht mit dem Tübinger Tor und der Marienkirche zieren die Vorderseite. Die Rückseite ist immer europäisch gehalten und zeigt das Brandenburger Tor, das Kolosseum, die Sagrada Familia, Manneken Pis und den Torre de Belém. Tanja Ulmer, Geschäftsführerin der Stadtmarketing und Tourismus Reutlingen GmbH (StaRT), ist begeistert vom neuen Souvenir: „Obwohl wir die Scheine noch gar nicht selbst in den Händen hielten, sind bei uns schon Vorbestellungen eingegangen. Das hat gezeigt, was für ein Sammlerstück solche 0-Euro-Scheine sind und dass der Reutlinger Schein absolut gefragt ist. Egal, ob der Schein später verwahrt, gerahmt oder verschenkt wird, wir freuen uns, den Menschen ein Stück Reutlingen mitgeben zu können.“ Die Banknote ist auf 5000 Stück limitiert. Ab Ende Januar können sich Sammler und Interessierte ihr Exemplar für drei Euro sichern. Ein wirklich tolles Mitbringsel als Souvenir aus dem Urlaub oder für Menschen, die eine besondere Beziehung zu Reutlingen haben.

Echtes Euro-Feeling

Der französische Geschäftsmann Richard Faille hatte 2015 die Idee für dieses besondere Erinnerungsstück, in diesem Jahr kann sich die Stadt Reutlingen über ihre persönliche Version freuen. Der 0-Euro-Schein fühlt sich an wie ein echter Euroschein und fast ist er es auch. Gedruckt auf echtem Banknotenpapier erfüllt er nahezu alle Sicherheitsmerkmale eines normalen Scheins. Vom personalisierten Wasserzeichen, dem Hologramm, dem Kupferstich, der unsichtbaren Tinte und der individuellen Seriennummer ist der 0-Euro-Schein ganz nah am Original. Als Souvenir ist er offiziell genehmigt und für den deutschen Markt freigegeben. In Sammlerkreisen steigt der Wert der Scheine häufig um ein Vielfaches.