Reutlingen gewinnt Stadtmarkting-Preis 2017

Reutlingen, Biberach an der Riß und Endingen am Kaiserstuhl – diese Städte haben heute im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Stuttgart den Stadtmarketing Preis Baden-Württemberg 2017 erhalten. Die Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg, Katrin Schütz, überreichte die Auszeichnung gemeinsam mit dem Handelsverbandspräsident Hermann Hutter an die drei stolzen Sieger.

Für ihre herausragenden Wettbewerbsbeiträge wurden auch die folgenden Endrundenteilnehmer geehrt (in alphabetischer Reihenfolge): Emmendingen, Hockenheim, Laupheim, Leutenbach, Mannheim, Pfullingen, Riedlingen, Rottenburg am Neckar, Spaichingen, Tuttlingen und Wiesloch.

Der Stadtmarketing Preis wird alle zwei Jahre vom Handelsverband Baden-Württemberg für besonders originelle und zukunftsweisende Projekte verliehen. Der renommierte und mittlerweile seit 2007 bestehende Wettbewerb wird von einer Vielzahl an Sponsoren und engagierten Organisationen unterstützt, so dem Sparkassenverband Baden-Württemberg, der CIMA Beratung + Management GmbH, den Firmen mk Illumination und Neon-Nagel GmbH sowie der Firma Flower and Shower GmbH, den Städte- und Gemeindetag sowie den IHKen im Land.

Hermann Hutter, Präsident des Handelsverbandes Baden-Württemberg (HBW), zum Ziel des Preises: „Wir sehen die Mitgestaltung und die Erhaltung funktionierender Stadtstrukturen in Baden-Württemberg als zentrale Aufgabe der Politik an, um die erfolgreiche Zukunft der Städte und Gemeinden zu sichern. Der Wettbewerb soll gerade in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung die Innenstädte als Einkaufs-, Lebens- und Erlebnisraum aufwerten. Ziel ist es daher an dieser Stelle, „best practice“-Beispiele aufzuzeigen, die für Bewohner und Besucher einen Spannungsbogen zwischen Einkaufen, Kultur, Leben und Erleben herstellen. Gleichzeitig sollen andere Städte für diesbezügliche Aktivitäten motiviert oder zur Nachahmung aufgefordert werden. Dies ist die zentrale Intention des Stadtmarketing Preises und funktioniert hervorragend.“

Das Wirtschaftsministerium hatte auch in 2017 – bei der sechsten Auflage des Wettbewerbs – die Schirmherr- schaft für den Stadtmarketing Preis übernommen. Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg, sagte bei der Preisverleihung: „Unser Ziel sind Lebensräume zu erhalten, in denen die Menschen einkaufen, Behördengänge erledigen, Kultur und Gastronomie erleben, einander begegnen und ihren Ort erleben können. Lebenswerte Zentren und Ortskerne bedeuten eine hohe Aufenthalts- und Lebensqualität sowie gute Handelsstandorte mit einer starken Kundenfrequenz und einem funktionierenden Nahversorgungsangebot. Derzeit zeigen sich für die Kommunen große Herausforderungen in der Stadt- und Verkehrsplanung, in der Wirtschaftsförderung und natürlich auch im Stadtmarketing. Mit dem Stadtmarketing Preis 2017 werden heute kreative Konzepte eines modernen Stadtmarketings sichtbar gemacht - dazu gratuliere ich sehr herzlich“.

Aus wirtschafts- und mittelstandspolitischer Sicht geht es vor allem darum, die Innenstädte und Ortszentren unter diesen Rahmenbedingungen als Handelsstandort attraktiv zu halten und mit ihrer Nahversorgungsfunktion zu erhalten. Auch das Land Baden-Württemberg stellt sich diesen Herausforderungen. Die städtebauliche Erneuerung und Entwicklung unserer Kommunen hat für das Land große politische Bedeutung - für die Städtebauförderung stehen in diesem und im kommenden Jahr jeweils rund 200 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Gesucht wurden beim Stadtmarketing Preis in 2017 Projekte, die sich nicht nur durch ihren Vorbildcharakter für andere Städte hervorheben, sondern auch in ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Stadtmarketing bzw. Citymarketing eingebettet sind. Von den zahlreichen guten, bereits realisierten bzw. in der Umsetzung befindlichen Ideen im Land waren 14 in die Endrunde gekommen, die ihr Projekt der Jury persönlich in einer Präsentation vorstellen. Diese Jury, in der anerkannte Experten aus dem Bereich Kommunal- und Stadtmarketing sitzen, kürte dann aus diesem Kreis jeweils einen Preisträger in den Kategorien Kleinstädte und Gemeinden sowie Mittel- und Großstädte.

2017 geht der Preis in der Kategorie "Großstädte" an Reutlingen mit dem Projekt „Science City Reutlingen – Wunder der Naturwissenschaften“. Die interaktive Ausstellung ermöglichte Bürgern und Besuchern im Zeitraum von zehn Wochen (2. April – 10. Juni) durch Faszination und aktive Teilnahme, spielerisch Wissen zu erlangen. Insgesamt 18 XXL-Krabbeltiere und mehr als 20 interaktive Mitmach-Elemente haben zum Staunen und Experimentieren eingeladen. Die Standorte waren im gesamten Innenstadtbereich im Freien sowie in teilnehmenden Geschäften verteilt.

>> vollständige Pressemitteilung

0 %